Analysieren ist mehr als Codieren!

Voreinstellungen

Sie sind hier

Die Voreinstellungen von quintexA gliedern sich in Analysschritte, Memo-Marker und diverses.

Analyseschritte

Hier werden die sogenannten Analyseschritte festgelegt. Sie können später in der Analyse als einzelne Spalten angezeigt werden.

Prinzipiell wird zwischen zwei verschiedenen Methoden unterschieden: entweder erfolgt die Analyse als Freitext (häufig in frühen Stadien der Analyse) oder durch einzelne Phrasen bzw. Wörter, manchmal auch als Codes bezeichnet.

Trennzeichen zwischen den Einträgen: Leer lassen, wenn einzelne Wörter oder Freitext verwendet werden. 

Falls Phrasen eingegeben werden ein Trennzeichen definieren.

Hier sind die Phrasen durch ; getrennt. 

Für die spätere Auswertung ist es ist wichtig, das Trennungszeichen konsequent zu verwenden. Im obigen Beispiel werden Erkenntnisse als Freitext erfasst. Im unteren Beispiel kann nach „berufl. Selbstbewusstsein“ und „emotionaler Distanz“ ausgewertet werden. 

Memo-Marker

Mit Memo-Markern kann festgelegt werden, wie bestimmte Memos im Text gekennzeichnet werden. Im obigen Beispiel werden Memos mit der Bezeichnung Ankerzitat fett dargestellt. Falls Immer zeigen nicht angekreuzt ist, muss die Anzeige im einzelnen Interview bzw. Segment eingeschaltet werden.

Diverses

Vorlagen laden ist eine Servicefunktion, die nur auf Aufforderung des Supports benutzt werden sollte.

Backup: Konfiguration des eingebauten Backup-Moduls. 

Planer: hier wird die Frequenz bzw. die Uhrzeit des Backups festgelegt:

Konfiguration:

Das wichtigste Dokument ist die Datendatei – der entsprechende Haken sollte also unbedingt gesetzt sein. Das Ziel des Backups sollte möglichst nicht auf der selben Festplatte wie die Originaldateien liegen, da sonst im Falle eines Festplattendefekts auch das Backup nicht mehr zur Verfügung steht. Schließen Sie also eine zweite Festplatte (die kostet nicht die Welt) an und sichern sie darauf!
Mit dem Logbuch können Änderungen, die seit dem letzten Backup erfolgt sind, in das Backup integriert werden. Die Daten sind also nach dem Wiederherstellen des Backups und dem Integrieren des Logbuchs auf dem aktuellen Stand. Daher das Logbuch bitte ebenfalls auf die zweite Festplatte legen.

Backup und Wiederherstellen:

Hier können sie die Anzahl der Backupsätze etc. einstellen. Falls Ihre zweite Festplatte groß genug ist, stellen Sie die Anzahl der Sätze ruhig auf 30 oder 50 - besser zu viele Sicherungen als zu wenige.
Automatische Wiederherstellung legt fest, was passieren soll, wenn die Datendatei aus irgendeinem Grund beschädigt sein sollte.

Manuelle Wiederherstellung: halten sie beim Start von quintexA die alt-Taste gedrückt und öffne Sie die gewünschte Backup-Datei (Endung .4BK).

Erhöhter Kontrast für ausgewählten Text: Unter manchen Windows-Versionen wird ausgewählter Text weiß auf hellgrau dargestellt. Um die Lesbarkeit zu erhöhen kann hier weiß auf schwarz festgelegt werden - dadurch wird aber auch die im System eingestellet Auswahlfarbe nicht verwendet.